Ano Dolianá prangt im Herbstschmuck. Kastanien, Kirschen, Platanen haben ihr schönstes Laub angelegt. Das Dorf liegt an den nördlichen Ausläufern des Parnon-Gebirges. VonTripoli aus Richtung Aghios Pétros fahren. Kurz hinter Rízes kommt ein Wegweiser zum Dorf. Von Astros aus nach Erreichen der Hochebene nach links Richtung Aghios Petros abbiegen. Von Argos und Nafplio die Straße Richtung Tripoli nehmen, dann nach links Richtung Elaiochori abbiegen. Danach rechts Richtung Tripoli fahren und weiter s. o. Der Eindruck täuscht. Ano Doliana ist nicht ausgestorben, auch wenn im Winter hier nur vier bis fünf Familien “durchhalten”. Viele haben unten in Meeresnähe in Kato Dolianá ein Haus für den Winter. An der Platia mit der alten Platane haben auch im Winter immer zwei Tavernen geöffnet. “O Platanos” - die Platane und “O  Tholos” - das Gewölbe heißen die beiden, und im Winter gibt es immer eine leckere Bohnensuppe oder gekochte Ziege mit vielen Kräutern aus den Bergen. Und sollten die Speisen einmal ausgehen, sind die Wirte nicht verlegen. Sie “zaubern” dann aus einfachen Zutaten etwas Leckeres. Beispielsweise “handgerschnitzte” Kartoffeln oder einen Kohlsalat mit viel Knoblauch! Dazu der süffige Rosé aus der Umgebung - was will der müde Wanderer mehr!? Beide Bilder oben zeigen die Taverne “O Tholos”. Die Zeit scheint stehengeblieben zu sein. In dieser altersschwachen Bretterbude (unten) praktizierte einst der Dorffriseur. Ano Doliana ist ein bliebter Ausflugsort, und da viele Griechen wissen, dass hier immer zwei Tavernen geöffnet haben, kommen sie auch gern im Winter hierher. Das Dorf hat einen bekannten Reitsportverein, der alljährlich an der Reiterparade im September in Tripoli teilnimmt. Und Jannis, der Wirt vom Café unter der Platane tritt dort regelmäßig hoch zu Ross als der griechische Freiheitsheld Theodoros Kolokotronis auf. (Auf das kleine Foto klicken!) Das Kafeneion trägt übrigens den Namen seiner Mutter “Kyrá Voúli”. Und die ist berühmt für ihre Liköre und Süßspeisen. Sie fertigt nicht weniger als ein Dutzend verschiedener süße Schnäpse, darunter Erdbeer-, Wildkirschen-, Kastanien-, Walnuss-, Maulbeer-, Bittermandel-, Granatapfel-, Rosenblätter-, Duftgeranienlikör (!),  usw. - und das alles nach traditionellen Rezepten. Unser Freund Willi hat (fast) alle probiert und schwört auf den Bittermandellikör. Sonntags gibt es übrigens selbstgebackenen Kuchen! Ano Doliana hat auch einige gute Herbergen, darunter das bekannte Walddorf, das auf einer Fläche von ca. 3 ha in einer Höhe von 1180 Metern gelegen ist. Es wurde mit Mitteln für den Agrotourismus gefördert. Mehr Infos auf dieser Seite. Übrigens gibt es hier an jedem ersten Samstag im November das traditionelle Kastanienfest, denn das Dorf ist auch ein großes Walnuss- und Kastanienanbaugebiet. Video vom Kastanienfest 2013 Video vom Kastanienfest 2016