Willkommen auf der Homepage von Wilfried Jakisch, auf der umfangreichsten privaten Internetseite über den Peloponnes! Hier erfahren Sie, was auf dem Peloponnes und anderswo in Griechenland wirklich interessant ist. Meerestemperatur in Tolo am 16. 01. 2015: 18 Grad! Landkarten in Griechenland oftmals ein Graus! Gute Landkarten von Griechenland waren bisher leider eher selten. Glücklicherweise ändert sich das zusehends. Die beiden Verlage "Anavasi" und "ROAD Edition" (rechts) bringen ständig neue und gute Karten auf den Markt. Beide Verlage bieten ihre Produkte auch im Internet-Shop an Das Buch zum Urlaub auf dem Peloponnes: mehr Infos Peloponnes - das ist Griechenland im Konzentrat Griechenland, Peloponnes, Argolis - es gibt keine zweite Landschaft in Europa, wo die Antike so allgegenwärtig ist wie hier. Mykene, Epidavros, Tirinth und andere antike Stätten sind nur einen Katzensprung entfernt. Der Autor dieser Seite hat sich in Assini bei Nafplio einen zweiten Wohnsitz zugelegt und will andere an der Freude über diesen Schritt teilhaben lassen. Folgen Sie uns auf Entdeckungsreise durch den Peloponnes und vielleicht sehen wir uns ja einmal in der Argolis! Ältere “aktuelle Fotos”, die aber sicherlich noch interessante Informationen bieten, gibt es auf dieser Seite: http://www.argolis.de/ aktuelle_fotos_alt.htm   Besucher seit August 2000 Eine Idyllische Oase Ist das kleine Ouzo-Mezedopoleion “To potiraki tis Kardias” im Zentrum von Nafplio. Es befindet sich auf der Sidiras Merarchias an der Nordseite des Parks mit dem Reiterstandbild von Kolokotronis und bietet nette kleine Mezedes - zum Ouzo, Wein oder Bier. Sehr zu empfehlen: Sardellen vom Grill, Auberginen “Papoutsakia” (Pantoffeln), gefüllt mit Hackfleisch und Käse oder leckeren Kartoffelsalat (kleines Bild). Tel.: 27520 27287 Antwort auf viele Fragen: Wir bekommen ständig Anfragen, ob man denn überhaupt noch nach GR fahren könne. Man kann! Lasst euch nicht von der Stimmungsmache deutscher Medien beeindrucken. Griechenland hat nichts von seiner Gastlichkeit eingebüßt! Leckeres zum Tsipouro Frische Kalamari serviert Lefteris im “Tsipouradiko” in Nafplio. Das Lokal befindet sich an der Plateia Ag. Konstantinou, wo früher die deutsche Bierkneipe war. Das Angebot ist überaus reichhaltig, passend zum Ouzo, zum Tsipouro oder zum Bier. Und das alles zu recht freundlichen Preisen! Mehr auf dieser Seite. Die ökologischste aller Waschmaschinen... ist in Platanos, im Parnon-Gebirge, in voller Aktion. Hier wird - allein mit Wasserkraft, ohne Chemie und ohne Strom - Wäsche gewaschen. Mehr darüber... Video bei youtube Veranstaltungstipps Brückentrip Trotz der mittlerweile saftigen 13,20 €  Maut ist die Fahrt über die Brücke von Rio nach Antirio auch im neunten Jahr ihres Bestehens immer noch ein Erlebnis. Wir haben’s wieder einmal ausprobiert und die Passage auf Video festgehalten. Zu sehen hier bei youtube. Vorsicht! Er wirft uns weg! ... hat Stelios Marangós, der verrückte Künstler aus Mykene, diese Plastik genannt. Was der kreative Allrounder aus Abfall, Marmor, Schrott u. a. sonst noch alles kreiert, das gibt es hier zu sehen:
Kunst auf der Straße ...ist ein Projekt der Stadtverwaltung Nafplio, mit dem Dutzende der bekannten hässlichen grauen Kästen der Strom- und Telefongesellschaften farbenfrohe Tupfer erhielten. Das Rathaus sponsorte die Farben, Vassiliki Sagioti, ein Künstlerin aus Nafplio, gab fachmännische Unterstützung. Beteiligen konnten sich alle Schüler und Studenten der Stadt. Die Ergebnisse sind in dieser Fotogalerie zu sehen. Leicht pyromanisch angehauchter Leckerbissen Noulis, Meisterkoch aus Nafplio, präsentiert “Saganaki flambé” -  seine Spezialität. Das ist ein gebratener und flambierter Schafskäse. Absolut lecker! - In Nafplio bei der Busstation gleich um die Ecke. Video bei youtube Alles reine Natur Imker Jorgos Papajoannou aus Argos bietet jeden Mittwoch und Sonnabend auf dem Markt in Nafplio allerlei Produkte seiner fleißigen Arbeiterinnen an. Darunter ist seit kurzem auch eine exquisite Creme mit Propolis, Bienenwachs und Olivenöl. Sehr gut für Hände und Gesicht! Wir haben’s ausprobiert - 10 Jahre jünger! Was ist im Fougaro los? Öffnungszeiten zur Zeit: Mo., Di. geschlossen Mi. bis So. 09.00 Uhr bis 01.00 Uhr
111 Videos von Willi Das habe ich getöpfert! Stolz verweist Sofia auf den von ihr selbst gefertigten Tonkrug. Stelios Marangos, der “verrückte Künstler” von Mykene, bietet in seinem “Kunstsilo” an der Straße nach Mykene auch Töpferkurse an, die sich großer Beleiebtheit erfreuen. Mehr Infos... Europa-Wanderweg E 4 wieder voll begehbar Gute Nachrichten für Wanderfreunde:Dank privater Initiative ist der europäische Wanderweg E 4 auf seinen 260 km von Diakofto bis zur Mani wieder voll begehbar. Es gibt eine Menge Neuerungen, u. a. Etap- Hotels entlang der Strecke. Danke Sonja, Rolf und allen Helfern! Einzelheiten auf dieser Seite. Nach einer Radtour empfiehlt sich eine Einkehr in Marias Restaurant in Tolo. Es liegt ziemlich am Anfang vor der Schlängelkurve mit schöner Aussicht direkt am Meer. Auf das Foto klicken! Christina macht Käse Die Milch ist fest geworden, der richtige Zeitpunkt zum Schneiden. Wir durften Christina in der Taverne “ O Lontos” in Achladókambos bei der Käsezubereitung zusehen. Auf das Foto klicken! Grigoris Vlachos aus Nafplio fertigt die begehrten Ledersandalen nach antikem Muster. Mehr auf dieser Seite. Der dicke Wurm wächst und wächst Deutliche Fortschritte macht der Bau der Hochdruck-Erdgasleitung von Agii Theodori bei Korinthos nach Megalopoli. Dort soll zunächst in einer der zwei größten Dreckschleudern auf dem Peloponnes künftig Erdgas für saubere Luft sorgen. Die Arbeiten liegen zwar nicht ganz im Plan, kommen aber jetzt gut voran. Überall in der Korinthia, der Argolis und Arkadien wird gebuddelt. Mehr dazu hier. Das aktuelle Foto vom 12. Juli Das aktuelle Foto vom 18. Juli Die Lathos-Bar ist wieder da! Tassos Golemis hat seine “Lathos”-Bar (zu Deutsch: Fehler-Bar) an anderer Stelle wieder eröffnet. Die urige Bar mit dem vielen Gerümpel hatte immerhin Eintrag in den Dumont-Reiseführer von Klaus Bötig gefunden. Am neuen Platz präsentiert sich das Geschäft noch recht brav, aber Tassos hat uns versichert, dass er noch ein wenig “aufräumen” wird. Kleine Fotogalerie vom neuen Standort hier. Endlich! ... gibt es einen aktuellen Wanderführer Peloponnes. Das war längst überfällig. Ältere Führer sind veraltet, Routen teils gar nicht mehr begehbar. Hartmut Engel hat 40 sehr schöne Touren beschrieben, mit übersichtlichen Karten, eigenen sehr schönen Fotos und sogar mit GPS-Daten versehen. Ein Muss für Wanderfreunde! Ausführlich dazu hier. Das aktuelle Foto vom 27. September 2014 Ivan Cudin gewinnt den Spartathlon Ivan Cudin, der sympathische Italiener, hat nach 2010 und 2011 zum dritten Mal den Spartahlon - das Ultra-Rennen über 246 Kilometer von Athen nach Sparti gewonnen. Mit fünf Läufern unter den ersten 12 belegten die deutschen Teilnehmer hervorragende Plätze. Florian Reus wurde mit neuem deutschen Streckenrekord Zweiter in 23 Std. 57 Minuten. Videoimpressionen hier bei Dropbox zum DownloadAusführlicher Bericht hier. Das aktuelle Foto vom 5. 10. 2014 Steinzeitwohnung aufgemöbelt Die Franchthi-Höhle bei Kilada wurde in den Jahren 2007 bis 2013 gründlich “renoviert”. Neben erneuten Grabungen wurde die ganze Höhle mit sicheren Wegen und Geländern versehen. Infotafeln geben Auskunft über das Objekt, das als älteste steinzeitliche Siedlung Europas gilt. Mehr über die Höhle Bei unserer geplanten Wanderung am 26. Oktober  ist ein Abstecher zur Höhle vorgesehen. Einzelheiten zur Wanderung auf dieser Seite. Das aktuelle Foto vom 01. November 2014 Freitag, Samstag in Argos: Musik in Familie Theofilos, einer der besten Bouzouki-Spieler Griechenlands, sein Sohn Christos und sein Patenkind Alexia singen und spielen jeden Freitag und Sonnabend in Argos auf dem “Profitis Ilias” im “Touristiko Periptero” traditionelle griechische Lieder. Absolut empfehlenswert! Die Küche bietet gute und preiswerte Hausmannskost. Reservierung beim Wirt Jorgos wird empfohlen. Tel. 27510 21545 oder 6930682480. Stimmungsvideo hier. Das aktuelle Foto vom 02. November 2014 Alte Frankenburg wird aufpoliert Die alte Frankenburg in Agionori wird mit erheblichem Aufwand einer Verjüngungskur unterzogen. Der größere der beiden Wehrtürme hat seine ursprüngliche Gestalt wieder erreicht. Leider ziehen sich die Arbeiten länger hin als ursprünglich veranschlagt, so dass man den Innenhof der Burg auch weiterhin nicht betreten darf. Das Dorf lohnt dennoch einen Besuch - nicht nur wegen der hervorragenden Lammkoteletts in der Taverne von Wassili. Siehe  auch diese Seite. Das aktuelle Foto vom 07. 11. 2014 Wildschweinessen in großer Runde Die diesjährige Jagdsaison verläuft erfolgreich, so dass die Taverne in Alea einen Ausflug lohnt. Angeliki, die Köchin,  zaubert ein vorzügliches “Stifado”. Dazu gibt es jede Menge leckere Vorspeisen - gefüllte Zucchini-Blüten, Auberginensalat, Artischocken und und...Nicht unerwähnt sollte Zicklein im Backofen bleiben... Einzelheiten auf dieser Seite. F 16 über der Bourtzi - nur: Wo ist der Feind? Das aktuelle Foto vom 30. November 2014 Zugegeben, es war eine tolle Show: Kunstflug mit F 16 über der Bourtzi in Nafplio. Die Frage ist nur wofür, oder wer bezahlt das eigentlich? Der offizielle Anlass war der 192. Jahrestag der Befreiung Nafplios von der osmanischen Fremdherrschaft. Da hätte man sich durchaus eine Reiterparade oder ähnliches vorstellen können, aber da Ministerpräsident Samaras anwesend war, musste es offenbar F 16 sein. Das Stück zum Schnäppchenpreis von 60 Millionen Euro - aus zweiter Hand. Davon hat die griechische Luftwaffe inzwischen 170 Stück. (Die Bundesluftwaffe hat übrigens “nur” 109 “Eurofighter”.) Ein kleines Video von der Flugshow gibt es hier bei youtube. Gastgeber mit Leib und Seele Das aktuelle Foto vom 29. 12. 2014 Athina und Panajotis betreiben in Kryoneri (Korinthia) - GPS: 37° 57' 33.6888" N, 22° 38' 15.3132" E  - eine kleine, aber feine Herberge. Sie haben sich voll dem neuen Trend des Tourismus, dem Agrotourismus - verschrieben. Das merkt man spätestens beim leckeren Frühstück mit frischen Sachen aus der Umgebung. Mehr über das gastliche Haus und die attraktive Gegend hier. Mietwagen günstig buchen: Das aktuelle Foto vom 17. Januar 2014 “Tris kai Mia” beim “Alexandros” Die in der Argolis bekannte und beliebte Band “Drei plus Eine” spielt noch bis Ostern  jeden Sonnabend in der Taverne “Alexandros” im Dorf Profitis Ilias in der Nähe von Nafplio. Das Repertoire ist sehr vielseitig, natürlich sind viele bekannte Lieder dabei, und getanzt werden darf natürlich auch. Die Küche bietet solide Hausmannskost zu durchaus moderaten Preisen. Tischbestellung empfehlenswert unter Telefon 27520 91190 oder 6977764250. Der alte Zug wird wohl nicht mehr lange überdauern. "Schrottsammler" haben bereits Schienen geklaut... Das aktuelle Foto vom  25. Januar 2015 Es fährt ein Zug nach Nirgendwo... Diese historische Eisenbahnidylle findet sich in den Bergen zwischen der Argolis und Arkadien. Wie der Zug dahin geraten ist, ist eine lange Geschichte, und Schuld daran sind die Deutschen, die 1944 die große Eisenbahnbrücke (kleines Bild links) von Achladokambos gesprengt haben. Danach musste der Zug fast 30 Jahre lang eine Schleife in die Berge fahren. In den 70er Jahren wurde die neue Brücke (kleines Bild rechts) errichtet und am 16. Februar 1974 eingeweiht. Wie man dorthin gelangt, wird auf dieser neuen Seite beschrieben. Es ist eine sehr schöne Wanderung! Bilder anklicken zum Vergrößern! Wanderung in die Eisenbahngeschichte Die neue Brücke wurde 1974 eingeweiht. Sie ist 65 m hoch. Die alte Brücke wurde von der deutschen Wehrmacht beim Abzug 1944 gesprengt Das aktuelle Foto vom 30. Januar 2015 Auftakt für ein Jahr voller Mikis-Musik  Kalliopi Vetta, Doros Dimosthenous, Zacharias Karounis und Betty Harlafti gaben in der bekannten Buchhandlung “Janos” in Athen gemeinsam mit Musikern des Theodorakis-Orchesters den Auftakt für zahlreiche Veranstaltungen zum bevorstehenden 90. Geburtstag des Komponisten am 29. Juli. Es wird in diesem Jahr viele Konzerte mit Theodorkais-Musik geben, unter anderem im Karaiskaki-Stadion in Piräus, wo Theodorakis nach dem Ende der Militärjunta am 10. Oktober 1974 sein erstes Konzert in der Heimat gab. Ein weiterer Höhepunkt wird wiederum ein Konzert in Zatouna, dem Verbannungsort des Künstlers in Arkadien, sein. Videos vom Konzert in Athen siehe linke Spalte. Das aktuelle Foto vom 31. Januar 2015 Viele Köche auf der “Expotrof Nr. 2” Die edlen, unter griechischer Sonne gewachsenen Zutaten noch besser zu verarbeiten, daraus hochwertige Lebens- und Genussmittel zu produzieren und auf dem Weltmarkt zu guten Preisen anzubieten - darum geht es vor allem auf der diesjährigen “Expotrof” in Athen Dass viele Köche nicht immer den Brei verderben, kann man hier gut beobachten. Griechenland ist dabei, seine Produkte zielstrebig besser zu vermarkten und hat dabei schon gute Fortschritte gemacht. Die neuesten: - “Kokkino Triandafillo” mit Kalliopi Vetta   und Betty Harlafti - “To Fengari” mit Doros Dimosthenis - “Sotiris Petroulas” mit Betty Harlafti - “Varka sto Gialo” - vier Sänger - “Ta Keliá” mit Kalliopi Vetta - “Mi Xechnas Ton Oropo” - vier Sänger - “Stis Geitoniás Ton Ouranó”  - Psilá stis Rossías ta chiónia - Margarita Theodoraki Die Hitliste: Platz 1 Estas Tonne  > 45.100 Platz 2 Estas Tonne  > 12.200 Platz 3 Nightlife Sifnos >   8.100 Platz 4 Mistkäfer Sysiphosarbeit >  4.600 Platz 5 Wassilis Saleas >  4.100 Platz 6 FTI-Radler-Kreuzfahrt >  1.880 Das aktuelle Foto vom 7. Februar 2015 Seife machen nach altem Rezept Wie das geht, zeigte uns Christina in der Taverne “O Lontos” in Achladokambos. Es ist nicht die traditionelle Methode, wobei die Seife lange gekocht wird. In diesem Falle wird mit Hilfe kaustischer Soda, Wasser und Olivenöl gearbeitet. Beschreibung auf dieser Seite. Das aktuelle Foto vom 8. Februar 2015 Wandern und Vassilopitta in Agionori 22 Teilnehmer aus fünf Ländern zählte unsere kleine Wanderung zur alten Frankenburg in Agionori. Mit grecopaths.gr haben wir dann unsere erste gemeinsame Vassilopitta angeschnitten. Eine kleine Fotogalerie gibt es hier. Das aktuelle Foto vom 11. Februar 2015 Licht und Schatten auf der “Biofach” Es war die berühmte Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Auf der diesjährigen “Biofach” - der weltgrößten Messe für Bioprodukte in Nürnberg - waren unter den 2357 Ausstellern aus 76 Ländern nur ganze sieben griechische Stände zu finden. Ein niederschmetterndes Ergebnis, denn das Land hätte dringend eine Aufbesserung seiner chronische Exportschwäche nötig. Dass Griechenland durchaus konkurrenzfähige Spitzen-Bioprodukte anzubieten hat, wurde bei der Verleihung des "Olive Oil Awards 2015" deutlch. Hinter dem Sieger aus Spanien belegte die Firma "Epikouros" (Bild) aus Kalamata einen hervorragenden zweiten Platz. Als einzige Firma war sie unter den Top 10 sogar zweimal vertreten, denn mit einem weiteren Produkt kam Epikouros auf Platz 7. Hunderte Besucher hatten drei Tage lang bei einer anonymen Verkostung  ihre Favoriten ausgewählt. Willis Zwischenruf  vom 24. 02. 2015 Es scheint ja wieder einmal gut  gegangen zu sein. Mit einem blauen  Auge haben sich die Athener "jungen  Wilden" ans Ufer gerettet. Interessant  war allerdings erneut die Begleitmusik  aus Deutschland. Herr Scheuer von der  CSU mit einer leider ziemlich be-  scheuerten karnevalistischen Einlage,  Herrchen Horst ließ den Söder mal  wieder ein bisschen bellen, und Bosbach  drohte sogar, aus der Politik aus-  zuscheiden, falls der Bundestag den  neuen Hilfen zustimmen sollte. Natürlich  zittert da die ganze Nation davor und bei   deutschen Talk-Shows werden eiligst Ka-  tastrophenpläne gemacht, falls Bosbach  seine ungeheuerliche Drohung wahr  macht. Wenn nicht noch immer Winter  wäre, könnte man es glatt für  Sommertheater halten. Es wird höchste  Zeit, dass alle zusammen mal darüber  nachdenken, wie man den Griechen  wirklich helfen könnte. Geldspritzen  verpuffen, die Kohle fließt ohnehin gleich  zurück an die Banken. Wichtig wäre,  dass deutsche Handelsketten in  Griechenland auch einmal etwas  einkaufen, ganze Lkw-Flotten fahren leer  nach Deutschland zurück. Es wäre gut,  wenn sich die Manager deutscher  Industriebetriebe die Köpfe zerbrechen,  ob man nicht in Griechenland wieder  etwas produzieren könnte - was ja früher  der Fall war, bevor man diese Betriebe  geschlossen hat und die Produktion  nach Fernost verlagerte. Ich weiß, dass  Wirtschaft so nicht funktioniert, man  muss es nur wollen. So könnten  beispielsweise deutsche Kreditgarantien  bei produktiven Investitionen helfen.  Eine Art Prämie für die Schaffung von  Arbeitsplätzen wäre nicht schlecht. Die  griechische Regierung muss ihren  investitionshemmenden Politikschwenk  bei Photovoltaik und Windenergie  dringend überprüfen. Die Senkung der  Einspeisevergütung hat auch deutsche  Investoren verprellt. Ganz wichtig wäre,  dafür zu sorgen, dass nicht noch mehr  junge Akademiker Griechenland ver-  lassen. Das Land braucht für einen  wirtschaftlichen Aufschwung dringend  die eigenen Universitätsabsolventen.  Bauingenieure, Architekten, Vermesser  jobben in Kneipen, verleihen im Sommer  Tretboote. Es muss endlich Schluss  gemacht werden mit der Klientel-  Wirtschaft. Wenn sich jemand einen Lkw  kauft und eine kleine Speditionsfirma  eröffnen will, dann muss er das auch  dürfen. Und wenn Busgesellschaften  (KTEL) am Bedarf vorbei fahren, dann  sollte man ihnen die Subventionen  streichen. Seit zehn Jahren gibt es  keinen Linienbus zum Bahnhof  Korinthos, KTEL will die Passagiere  selbst nach Athen fahren, obwohl für  viele Menschen die Eisenbahn günstiger  wäre. Und und und…   Es wird auch Zeit, dass der größte Immobilienbesitzer Griechenlands, die Orthodoxe Kirche, für ihre Immobilien Steuern bezahlt, Kirchen von mir aus ausgenommen. Nicht zu viel verspre- chen sollte sich die Regierung allerdings von den Reedern. Die haben nämlich die Kohle längst vor dem Zugriff des Staates in Sicherheit gebracht. Die Zeit eilt, sonst wird noch mehr Geld abfließen, und das lässt sich auch mit noch so großzügigen Hilfen nicht wieder auffüllen. Wilfried Jakisch Zweitägige Konferenz zum Agrotourimus, Gastrotourismus und alternativen Formen des Tourismus in Nafplio Die Tagung findet am 7. und 8. März im Vouleftiko statt. Auf Initiative von “Grecopaths”, “Grecofood” und “Peloponissiako Pili” und anderen jungen Leuten werden neue und traditionelle Formen des Tourismus beleuchtet. Der Eintritt ist frei. Zu Beginn startet um 9.30 eine große Säuberungsaktion in Karathona. Am Sonntag, dem 8. März gibt es von 9 bis 11 Uhr eine Fahrradtour vom Rathaus nach Arvanitia, Karathona und zurück. Das gesamte Programm gibt es (in Griechisch) auf dieser Seite. Interessenten melden sich bitte bei Stavros Gavrilos unter 6945 48 1915