Jannis Dimitreas betreibt in Kardamili auf der Mani einen kleinen Laden. Kräuter, Oliven, Meersalz, Kapern, Salben, Tinkturen, Body-Lotion. Jannis hat das nicht gelernt, er hat Geschichte studiert, in Australien, griechische Geschichte. Als er noch Kind war, suchten seine Eltern in Australien ihr Glück, brachten es zu einem bescheidenen Wohlstand, Jannis konnte studieren, wurde später sogar Professor für griechische Geschichte an der Universität in Melbourne. Er war voll integriert, kandidierte gar in seinem Wohngebiet für das Stadtparlamant, schrieb ein vielbeachtetes Buch über griechische Siedlungen in Australien. Irgendwann jedoch war er des Lebens in Australien überdrüssig, wollte zurück zu seinen Wurzeln. In Kardamili begann er sein neues Leben, wollte “zurück zur Natur”. Er interessierte sich für die Geheimnisse und Heilkräfte der Natur, begann selbst Kräuter zu sammeln, daraus Tinkturen und Salben herzustellen. Oliven in verschiedensten Variationen, Kapern - sowohl die Knospen als auch die Früchte - legte er in Lake aus Meersalz ein, das er wie die alten Mütterchen auf der Mani selbst aus Restlöchern am Strand von Kardamili schöpft. Im Frühsommer beginnt die “Erntezeit”, wenn das Wasser in den Felsenlöchern am Strand verdunstet ist. Kein Salz ist reiner als das natürliche Salz von der Mani! Das Häufchen von vielleicht sechs oder acht Kilo in seinem Laden ist so gesehen ein richtiger kleiner Schatz. Geheimtipp sind Jannis’ Tinkturen aus Calendula oder Johanniskraut. Sein Reservoir an Ideen scheint unerschöpflich. Man könnte meinen, Jannis Dimitreas ist angekommen in seinem Heimatland. Aber Jannis hadert mit seinen Landsleuten, er hasst griechische Bürokratie, kritisiert die Lethargie, in die viele Griechen seiner Meinung nach gefallen sind. Es bleibt spannend, wohin sich der rührige Kräuterprofessor orientieren wird. home